Im Erstgespräch besteht für Sie die Möglichkeit, ausführlich Ihre Beschwerden und Probleme zu schildern. Ich werde Ihnen zuhören und Ihnen am Ende der Stunde mitteilen, ob es sich bei Ihnen meiner Meinung nach um eine behandlungsrelevante Erkrankung handelt, oder ob andere Maßnahmen hilfreicher als Psychotherapie wären (zum Beispiel Beratungsstellen oder eine andere Art der Therapie). Manchmal ist es notwendig, ein zweites Gespräch einzuplanen. Ist bei Ihnen eine psychotherapeutische Behandlung indiziert, kommen verschiedene Formen (stationär/teilstationär/ambulant oder Einzel– und Gruppentherapie) und Verfahren (tiefenpsychologisch, psychoanalytisch oder verhaltenstherapeutisch) in Frage. Außerdem stehen manchmal Beschwerden im Vordergrund, die eine medikamentöse Behandlung notwendig machen wie zum Beispiel eine schwere Schlafstörung in Zusammenhang mit einer Depression.

Besteht die Indikation zur Psychotherapie, ist es wichtig zu klären, ob beide Seiten sich vorstellen können, miteinander zu arbeiten und nicht zuletzt, ob die zeitlichen Vorstellungen übereinstimmen.
Mögliche Probleme/ Beschwerden:

  • Depressionen
  • Angststörungen
  • Wiederholte Probleme bei zwischenmenschlichen Beziehungen
  • Anpassungsstörungen
  • Selbstwertproblematik
  • Zwangsgedanken- und Handlungen
  • Essstörungen
  • Anhaltende Trauer
  • Schwere Erschütterungen im Leben, die eine Krisenintervention bedürfen